Gefahren atypischer Beschäftigung


Gefahren atypischer BeschäftigungAls atypische Beschäftigungsverhältnisse bezeichnet man befristete Arbeitsverhältnisse, geringfügige Beschäftigungen, Teilzeittätigkeiten mit 20 oder weniger Arbeitsstunden pro Woche oder auch Leih- und Zeitarbeitsverhältnisse.

Auch wenn die Zahlen atypisch Beschäftigter statistisch gesehen leicht rückläufig sind, so geht nach Angaben des Statistischen Bundesamtes dennoch circa jeder fünfte Beschäftigte in Deutschland keiner Vollzeittätigkeit mehr nach. Das bedeutet: nach wie vor befinden sich ungefähr 20% aller Beschäftigten in einem atypischen Beschäftigungsverhältnis.

Dieser anhaltend strukturelle Wandel der Arbeitswelt hat vor allem nachhaltige Auswirkungen auf die gesetzlichen Versorgungssysteme und aufgrund der Methodik der Umlagefinanzierung insbesondere auf die Gesetzliche Rentenversicherung. Denn eines eint die meisten dieser Beschäftigungsverhältnisse im Vergleich zum Normalarbeitsverhältnis, auch wenn atypisch nicht immer gleich mit prekär gleichzusetzen ist: oftmals ist der Lohn geringer (sei es aufgrund der geringen Stundenzahl oder auch sonstigen Umständen geschuldet). Dieser Umstand führt zwangsläufig auch zu einer geringeren Beitragszahlung in die sozialen Versorgungssysteme, also auch in die Gesetzliche Rentenversicherung und schlussendlich eben zu geringeren Rentenzahlungen bei Renteneintritt.

Auch wenn die Aufnahme einer atypischen Beschäftigung oftmals bewusst gewählt wurde - beispielsweise um nach einer längeren Krankheit wieder ins Berufsleben zurückzufinden oder um Familie und Beruf besser zu vereinen - so dürfen dennoch nicht die entstehenden Risiken eines solchen Beschäftigungsverhältnisses außer Betracht gelassen werden. Undenkbar ist es da für viele, bei dem meist geringen Einkommen noch zusätzlich Vorsorge zu treffen. Dies erhöht das ohnehin bereits hohe vorhandene Risiko der Altersarmut.

In einem meinem nächsten Beitrage möchte ich das Thema „Altersarmut“ noch ausführlicher beleuchten. Sofern bei Ihnen Fragen entstanden sind, melden Sie sich gerne schon jetzt bei mir.










« AufklärungZur Rentenberatung »

info@rentenberatung-krusenbaum.de

040 / 608 57 622